Modi

In TrayHeart gibt es drei unterschiedliche Betriebsmodi. Bei Erstellung einer neuen Datei entscheidet sich der Anwender für einen davon:

Einzelstufe

Auf einer Stufe werden Flüssigkeit und Gas (definiert durch ihre Volumen/Massenströme, Lastbereich, Dichte, Viskositöt und Oberflächenspannung) in Kontakt gebracht. Der Kontakt erfolgt dabei entweder auf Querstromböden (mit unterschiedlichen Elementen wie Ventilen, Glocken, Sieblöchern, ...), in Füllkröperschüttungen oder geordneten Packungen. Diese Hardware wird in TrayHeart als Design bezeichnet. In einer Einzelstufe gibt es max. 2 Strompaare (z.B. um eine Packung am Ein- und am Austritt zu berechnen) und 1 Design.

Stromprofil

In thermodynamischen Berechnungsprogrammen wird ein Stromprofil für eine Kolonne berechnet. Diese Daten können in TrayHeart importiert werden. Für jeden Eintrag des Stromprofils erfolgt die Auswertung wie in der Einzelstufe. Es können unterschiedliche Designs (auch unterschiedliche Bauformen) zugeordnet werden. Die Wechselwirkung benachbarter Stufen wird berücksichtigt. Die Ergebnisse werden für die Einzelstufe oder für das Profile (z.B. als Druckverlust- oder Flutdiagramm) ausgegeben. Damit ist es möglich, eine Kolonne detailliert abzubilden (incl. Stutzenlage, Mannlöchern, Sondereinbauten) und mit IST-Werten aus dem Prozessleitsystem zu vergleichen.

Validierung

Zur Validierung von Modellbeziehungen können Mess- oder Betriebsdaten importiert werden und diese statistisch ausgewertet werden. Der Anwender kann damit z.B. für spezielle Anwendungsfälle (Stoffsysteme) die Tauglichkeit von Modellen prüfen. Dabei steht jeder Messdatenpunkt wie die Einzelstufe für einen detailliert beschriebenen (Belastung, Design) Auslegungspunkt, dessen Berechnung mit den Messdaten verglichen wird und tabellarisch oder grafisch (Parity-Plot) dargestellt wird.